Eine „heiße“ Angelegenheit!Aachtobel – Maria im Stein – Hohenbodman am Sonntag, den 10. Juli

Es war eine wirklich „heiße“ Angelegenheit zu der Wanderführer Dieter Schempp bei
hochsommerlichen Temperaturen weitere 12 Teilnehmer begrüßen konnte.
Nach der Bildung von Fahrgemeinschaften und einer ausgehändigten
Streckbeschreibung machten wir uns auf den Weg nach Hohenbodman. Nach rund
50 minütiger Fahrt waren wir auch schon am Fuße des Aussichtsturms
Hohenbodman angelangt.
Der weithin sichtbare weiße ehemalige Bergfried der ehemaligen Burg, der nun als
Aussichtsturm fungiert, war die erste ehrgeizige Etappe unserer „heißen“
Wanderung.

Es galt zunächst zahlreiche Stufen zu bewältigen, bevor wir mit einer grandiosen
Fernsicht über den Linzgau und den Bodensee belohnt wurden. Es schien sogar, als
würden uns zwei Zeppeline zuwinken. Nicht alle nahmen dieses Mühsal auf sich.
Nach dem Abstieg und dem obligatorischen Gruppenfoto ging es auf die rund 9
Kilometer lange Strecke. Leider war der Aachtobel selbst aufgrund eines
Bergrutsches nicht begehbar. Aber Dieter hatte eine ansprechende Ausweichstrecke
ausgewählt. So ging es durch schattige Wälder hinab zur Kapelle Maria-im Stein.
Diese hat eine ganz besondere Geschichte und liegt einzigartig am Fuße einer
Sandsteinwand. Weiter ging es auf schmalen Pfaden hinaus auf freie Felder. Vorbei
an Obstplantagen und dem Aachtalstauwehr. Das letzte Stück hatte es in sich, es
war eine langanhaltende ordentliche Steigung. Umso mehr konnten alle im
Biergarten der Gaststätte Adler in Hohenbodman ein kühles Getränk genießen.
Es war eine „heiße“ Angelegenheit, alle waren zwar verschwitzt, aber dennoch sehr
zufrieden.

Ingrid Erath, Schriftführerin